Sonntag, 9. Oktober 2011

Eine eignes Gedicht:

Ich scheine nach dem Thema Balladen im Deutschunterricht die Gedichte für mch entdeckt zu haben. Hier kommt wieder eines, welches ich aber noch nicht so viel überarbeitet habe, sondern nur aus dem Bauch rausgeschrieben habe: (Ich freu mich immer über Kommentare, besonders über Kritik)
 
Und hier kommt noch ein  kleiner Vortext: Das Gedicht spielt im Mittelalter. Die Person, über die das Gedicht geht, wird zu etwas beschuldigt, weis aber selbst nicht, was sie getan haben soll, und wird gefoltert, bis sie stirbt.
  
Was hab ich getan?
                           
Nein!
Was werdet ihr tun?
Nein!
Bitte nicht
Lasst mich doch in Ruh!
Was hab ich getan,
weshalb ihr mich so quält?
Bin ich es nicht wert,
zu euch zu gehn?
Darf ich denn nicht kommen,
euch sehn und schaun?
Ist es etwa schlimm,
wenn ich euch anschau?
Was ist daran schlimm?
Was hab ich getan?
Ist es so schlimm,
dass ich zu Tode kam?
Was mach ich hier?
Wo bin ich da?
Was ist passiert?
Ich bin nicht fort?
Licht und Licht und dort ist nichts.
Was ist passiert?
Ich weis noch nichts.
Was hab ich getan?
Weshalb schluget ihr mich?
Bin ich es nicht wert,
zu euch zu gehn?
Euch anzuören,
zu sehn und schaun,
den Stimmen zu lauschen,
wie jeder andere auch?
Warum?
Ich verstehe euch nicht.
Was hab ich getan?
Weshalb schluget ihr mich?
Warum bin ich des Todes allein?
War ich es nicht wert,
euch anzuschaun?

Kommentare:

Pauli :-) hat gesagt…

wirklich wünderschön und emotional! <33

Lichterzählerin hat gesagt…

Und wieder wunderschön ... *tztz* ich kann anscheinend nichts anderes mehr schreiben ...